Navigation

Von Troja bis nach Transsilvanien

Schülerinnen und Schüler der fünften Klassen lernen die Weltliteratur kennen

 

„Ich schwöre allen Trojanern Rache! Sie sollen alle sterben!“ , ruft Linus Grober (5c) in seiner Rolle als Achilles. „Weine nicht mein Sohn, ich kaufe dir eine neue Rüstung!“ , erwidert Thea Wolf (5c) als seine Mutter. Sie geht in die Ecke des Klassensaals wo Mia Hessel (5c) gerade der Schmied auf ihren Einsatz wartet. Genau wie Kilian Seelert (5c), der gleich mit Achilles kämpfen soll: Am Bein zieht Linus Kilian, den toten Hektor, durch den Klassensaal. Nach langer Recherche über ihre Geschichte, die Schlacht um Troja aus Ilias von Homer, konnten FGdie vier Schüler ein herausragendes Drehbuch schreiben.

Auch eine andere Gruppe, die das Drama Nathan der Weise von Lessing bearbeitet, hat ein sehr tolles Stück geschrieben. Die Gruppe von Rosa V. Ferrero Calle, Anne Buchmann, Sophie Kirsch, Tim Bauer und Patrick Gautschi haben dazu auch noch ein schönes Plakat gestaltet.

Auch andere Gruppen hatten ähnlich gute Ideen ihre Geschichten bildlich oder szenisch darzustellen. „Undine“ von Friedrich de la Motte Fouque, Shakespeares Macbeth, Peer Gynt geschrieben von Henrik Ibsen, das Rheingold von Richard Wagner, Mary Schelleys Frankenstein, Dracula von Bram Stoker, der Schimmelreiter von Theodor Storm und die Odysee von Homer sind die Weltliteraturen, die die anderen Gruppen bearbeiten. Die Schüler der 5b und 5c haben viel Spaß bei ihrer Recherche und freuen sich es zu präsentieren. Das Schauspiel endete als Achilles (Linus Grober) rief: „Ich bin der Sieger!“ Plötzlich traf ihn ein Pfeil und er fiel tod um.

 

Am Freitag,den 18.5.2018 kann man in den Sälen 203 und 202 ein tolles Theater um 11:00 Uhr sehen.