Besonderheiten der Orientierungsstufe

Einführungstage

Die ersten drei Tage unserer neuen “Rudis“ sind dem Ankommen im neuen Gebäude und dem Kennenlernen der neuen Klasse und des Klassenlehrers gewidmet.
Am ersten Tag schließt sich an die Begrüßung in der Aula ein erstes Kennenlernen der neuen Klassenkameraden und des Klassenlehrers im Klassensaal an, dann treffen die Kinder in der Mensa wieder mit ihren Eltern zusammen, die dort in der Zwischenzeit beim Begrüßungscafe bereits erste Kontakte knüpfen konnten. An den beiden folgenden Tagen, die vom Klassenlehrer gestaltet werden, helfen kooperative Spiele, eine Schulrallye, ein erstes Treffen mit den Paten der Klasse und vieles mehr den Kindern, sich schnell zurechtzufinden.
Dass der Prozess der Eingewöhnung und Teambildung nach so kurzer Zeit nicht abgeschlossen sein kann und daher von schulischer Seite weiter von Klassen- und Fachlehrern, den Paten und der Orientierungsstufenleitung begleitet wird, versteht sich von selbst.

Zusammenarbeit mit den Eltern

Da wir davon überzeugt sind, dass eine gute Kooperation zwischen Schule und Elternhaus unabdingbar für die positive Entwicklung unserer Schülerinnen und Schüler ist, legen wir großen Wert auf die Kommunikation mit den Eltern.
Schon im Vorfeld der Anmeldung bieten wir bei Bedarf Beratungsgespräche an. Im Verlauf der Orientierungsstufe gibt es immer wieder Anlässe für uns, das Gespräch mit den Eltern zu suchen, beispielsweise im Umfeld der ersten pädagogischen Konferenzen. Diese finden nach den Herbstferien statt und bieten den Hauptfachlehrern einen Rahmen, sich mit der Orientierungsstufenleiterin darüber auszutauschen, wie die Kinder bei uns angekommen sind, wo es eventuell Unterstützungsbedarf gibt und wie eine Unterstützung aussehen könnte. Selbstverständlich beziehen wir die Eltern im Bedarfsfall mit ein. Auch die ersten Zeugniskonferenzen im Januar geben mitunter Anlass, auf die Eltern zuzukommen und gemeinsam nach Wegen zu suchen, das betreffende Kind zu fördern.
Im Februar treffen die Klassenelternsprecher der Orientierungsstufe mit Vertretern des Schulelternbeirats, dem Schulleiter und der Orientierungsstufenleitung zusammen und tauschen sich über verschiedene Themen aus, z.B. auch über Unterstützungsmöglichkeiten für Klassenelternsprecher.
Einige Wochen nach den Halbjahreszeugnissen bietet unser jährlich stattfindender Elternsprechnachmittag die Möglichkeit, mit allen Fachlehrern ein kurzes Gespräch zu führen.
Darüber hinaus können selbstverständlich über das Sekretariat bzw. über die dienstliche Mailadressen der Lehrer Gesprächstermine vereinbart werden (die Mailadressen setzen sich folgendermaßen zusammen: vorname.nachname@rsg.biz-worms.de).

Lerntechnik

Lerntechnik ist an unserer Schule ein „Servicefach“, in dem keine Noten erteilt werden und das unseren Schülerinnen und Schülern in vielerlei Hinsicht eine Unterstützung darin bietet, mit der Arbeitsweise einer weiterführenden Schule zurechtzukommen.
Alle Kinder der Jahrgangsstufe 5 und die Orientierungsstufenleiterin lernen sich gegenseitig kennen, da diese jede fünfte Klasse eine Wochenstunde in einem Halbjahr in Lerntechnik unterrichtet.
Thematische Schwerpunkte bilden hierbei Organisatorisches (Schreibtisch/Schultasche/Hefte, Zeiteinteilung/Planung bei den Hausaufgaben bzw. bei der Vorbereitung von Klassenarbeiten, ...), Lernstrategien (Lerntipps für unterschiedliche Lerntypen, Vokabeln abwechslungsreich wiederholen, 5-Gang-Lesetechnik, ...) und Haltungen zum Lernen (realistische Ziele/Zwischenziele setzen, Motivation, Umgang mit Störfaktoren...). Das jeweilige Programm wird an die Situation der Klasse angepasst.

Umgang mit Regeln

Mit Unterstützung des Klassenlehrers entwickelt jede Klasse Klassenregeln bezüglich des Verhaltens im Unterricht (auf dem Hintergrund des „Rechts auf störungsfreien Unterricht“) und des Umgangs miteinander (u.a. auf der Grundlage der „gewaltfreien Kommunikation“).
Die Einhaltung dieser Regeln wird durch gemeinsam festgelegte Anerkennungen  bzw. durch Konsequenzen bei Regelverstößen unterstützt. Regeln sowie Anerkennungen und Konsequenzen werden regelmäßig geprüft und je nach Bedarf nachgebessert bzw. angepasst.

05er Klassenzimmer Förderkreis