Willkommen / Salutem

auf der Homepage des Rudi-Stephan-Gymnasiums!

Unsere beliebtesten Seiten:


Kooperationen und Logos

Landesdemokratietag RLP

Ein Bericht vom Workshoptag am 05.11.2020

Der 15. Landesdemokratietag RLP stand unter dem Motto „Demokratie verteidigen – gemeinsam gegen Hass und Hetze“. Auch in diesem Jahr hatten interessierte Schülerinnen und Schüler des Rudi-Stephan-Gymnasiums die Gelegenheit, daran teilzunehmen. Der Demokratietag fand diesmal allerdings online statt und das Angebot erstreckte sich über drei Tage. Die Mitglieder der AG Demokratie (Kaouther Djabout, Patrick Gautschi, Nele Naumann, Nikola Nowak und Joshua Schmeißer, alle 8a; Laurenz von Focht, 9a und Julia Jablonski, MSS 11) hatten sich den Workshoptag am 05.11.2020 ausgesucht und sich für drei verschiedene Workshops entschieden. Dabei wurde auch gleich der neue, für die Kommunikation mit größeren Gruppen eingerichtete Medienraum 307 mit einem großen Display sowie Kamera und Mikrofon eingeweiht. Betreut wurden die Schülerinnen und Schüler abwechselnd von Frau Hammann, Frau Hartmann und Frau Stephan.

Der erste Workshop von 10-11.15 Uhr trug den Titel „Verschwörungsideologien – Eine Gefahr für die Demokratie?“ und wurde geleitet von Andreas Portugall von der Mobilen Beratung für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt in Rheinland-Pfalz (kurz: m*power). Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden in Form einer PowerPoint Präsentation umfassend über verschiedene Verschwörungsideologien informiert. Diese haben immer mit Denkstrukturen zu tun, welche Feindbilder bzw. ein vereinfachendes Gut-Böse-Schema zur Erklärung einer vielschichtigen Welt heranziehen. Das Wort „Verschwörungstheorie“ ist also falsch gewählt, da solche Szenarien nicht wissenschaftlich überprüfbar sind. Insbesondere in der aktuellen Coronavirus-Pandemie sind offensichtlich viele Menschen für die Idee von geheimen „Strippenziehern“ empfänglich (u.a. die Bewegung „Querdenken“). Verschwörungsideologien gehen häufig mit Rassismus und Antisemitismus einher. Beispielsweise folgen rechtsextremistische Gruppierungen der Verschwörungserzählung des großen Bevölkerungsaustausches durch gezielte Migration und in den letzten Monaten gemeldete antisemitische Vorfälle haben überaus häufig mit Covid-19 zu tun. Verschwörungsideologien sind gekennzeichnet durch Demokratiemisstrauen, Gewaltbilligung oder sogar Gewaltbereitschaft – und genau das macht sie so gefährlich. Im Anschluss an den Austausch mit dem Referenten und anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Workshops wurde angeregt über eigene Erfahrungen mit Verschwörungsdenken diskutiert, u. a. auch über die vermutete Existenz eines geheimen Bunkers unter dem dritten Treppenhaus des BIZ, wo Schülerinnen und Schüler angeblich heimlich geimpft werden…

Der zweite Workshop von 12-13 Uhr war ein Angebot des SV-Bildungswerks und interaktiv angelegt. Unter der Überschrift „Ökologie von rechts – Ursprünge und Auswirkungen rechter Ideologien auf die Klimabewegung“ führten zwei Peer-Berater des Netzwerks für demokratische Schulentwicklung durch einen mit Infofolien, Fotos und ein youtube-Video angereicherten Austausch. Unter dem Motto „Umweltschutz ist Heimatschutz“ wurde und wird das Thema Klimaschutz auch von rechten Gruppierungen für sich beansprucht und häufig mit Fremdenfeindlichkeit und einem patriarchalischen Rollenverständnis verknüpft.

Der dritte Workshop von 13.45-15.30 Uhr befasste sich mit dem „Umgang mit Homo- und Transphobie“ und wurde von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von QueerNet RLP angeboten. Hier ging es um den Schutz von Menschen mit unterschiedlicher sexueller Orientierung vor abfälligen Äußerungen, Diskriminierung und Gewalt. Zivilcourage möchten viele zeigen, aber wie? Die Schülerinnen und Schüler waren in diesem Workshop besonders aktiv und nutzten alle möglichen Kommunikationswege für einen regen Austausch.

Abschließend ein paar Zitate aus der Feedbackrunde:

„Ich weiß ja nicht, wie der Demokratietag letztes Jahr abgelaufen ist, aber dieses Jahr wurde er trotz Corona gut umgesetzt.“

„Es war sehr informativ. Man hat wirklich viel gelernt. Die Pausen waren großzügig und der Kaffee gut ;) Die Technik hat gut geklappt und es gab nur einmal ein Problem mit dem Internet. Großes Lob und vielen Dank;) ;) ;)“

„Ich fand, dass die Themen, die zur Auswahl standen, alle in gewisser Weise ansprechend waren. Mich haben die Verschwörungsideologien besonders interessiert.“

„Sehr informativ und interessant! Es hat mir Spaß gemacht, vor allem der Austausch von Meinungen.“

„Ich fand die Workshops interessant und übersichtlich. Ich habe außerdem Vieles dazugelernt und besser verstanden als davor.“